Warning: implode() [function.implode]: Invalid arguments passed in /home/www/fotonasecom/wp-content/themes/fotonase/lib/classes/head.php on line 296
Aktfoto – Hohe Kunst der Fotografie – Fotos & Eindrücke!

Hohe Kunst der Fotografie: das Aktfoto

Die Aktfotografie ist ein Genre der Fotografie, das eher heikel ist. Ein Aktfoto hat immer den nackten (Vollakt) oder teilweise nackten (Teilakt) menschlichen Körper zum Gegenstand. Letzterer lässt sich zudem in die Detailfotografie aufsplitten, bei der einzelne Bereiche des Körpers in großer Aufnahme fotografiert werden. Warum ein Aktfoto hohe Kunst der Fotografie ist? Weil es kaum ein intimeres Genre in der Fotografie gibt. Zum Einen muss der Fotograf technisch versiert sein und vor allem mit Licht gut arbeiten können. Aber auch die Auswahl der richtigen Hintergründe und Gebärden des Models sind sehr wichtig. Denn ein Aktfoto kann schnell plump wirken oder Menschen unförmig erscheinen lassen, wenn nicht die richtigen Lichtverhältnisse geschaffen wurden und eine passende Technik eingesetzt wurde. Zudem muss der Fotograf auch menschlich Kompetenzen aufweisen. Denn viele Models sind zu Beginn der Fotografie eines Aktfotos noch sehr scheu und wissen nicht, wie sie ihren Körper konkret einsetzen sollen. Hierbei ist also soziales Fingerspitzengefühl des Fotografen gefragt.

Historie zum Aktfoto

Das Aktfoto wurde schon in sehr frühen Kulturen in Ägypten, Indien und auf Kreta erstellt. Der Handel mit Aktfotos entstand im neunzehnten Jahrhundert und vor allem in Paris entwickelte sich schnell eine ganz eigene Fotokultur mit zahlreichen Künstlern, die bezaubernde und außergewöhnliche Werke schafften. Damals wurden Fotografien teilweise noch von Hand eingefärbt, während in der heutigen Zeit ein Aktfoto gerne auch als Schwarz Weiß Aufnahme erstellt wird. In den Zwanzigern etablierte sich die Aktfotografie auch in Deutschland, denn damals entstand ein neuer Freikörperkult, der auch den Ausdruckstanz beinhaltete.

Aktfoto oder pornografisches Foto? Dies lässt sich relativ leicht unterscheiden, obwohl die Grenzen manchmal fließend sind. Als pornografisch werden Fotos bzw. Werke erst dann bezeichnet, wenn sie einen sexuellen Akt zum Gegenstand haben und dieser besonders anzüglich dargestellt wird. Beim Aktfoto handelt es sich meist um ästhetische Bilder eines männlichen oder weiblichen Körpers in dezenten und zurückhaltenden Posen.

VN:F [1.9.20_1166]
Ihre Stimme zu dieser Seite:
Rating: 4.5/5 (8 votes cast)
Hohe Kunst der Fotografie: das Aktfoto, 4.5 von 5 aus 8 Bewertungen