Warning: implode() [function.implode]: Invalid arguments passed in /home/www/fotonasecom/wp-content/themes/fotonase/lib/classes/head.php on line 296
Die Auflösung – ein wichtiges Kriterium für gestochen scharfe Fotos!

Auflösung

Die Auflösung eines Bildes wird in dpi, Kurzform für die englischsprachige Bezeichnung dots per inch, angegeben. Dieses Maß gibt an, wie viele Bildpunkte auf einem inch, das sind 2,54 Zentimeter, dargestellt werden.
Unter dem Begriff Auflösung versteht man das Maß der Bildgröße auf einer Rastergrafik.
Die Auflösung kann auf 2 unterschiedliche Arten angegeben werden.
Die erste Möglichkeit ist, die Angabe mittels der Gesamtanzahl der dots per inch.
Bei der zweiten Möglichkeit wird die genaue Anzahl der Breite und der Höhe einer Rastergrafik angegeben. Man könnte bei dieser Variante auch sagen, dass eine Angabe sowohl zur Anzahl der Spalten als auch zur Anzahl der Zeilen gemacht wird.

Rein physikalisch gesehen informiert die Auflösung über die Dichte der Bildpunkte der Wiedergabe.
Die Auflösung ist bei der Bildabtastung von Bedeutung und zählt zu den wichtigsten qualitativen Kriterien eines Bildes.

Es kann auch vorkommen, dass die Auflösung im Maß ppi, das ist die Abkürzung für pixel per inch, angegeben wird.

Wird ein Bild nur am Monitor dargestellt, so kann keine Angabe zu den dots per inch gemacht werden. Die Begründung liegt darin, dass die Auflösung von der Größe des Monitors abhängig ist, das heißt von den Zoll. Zudem wird die Auflösung auch von der Grafikkarte bestimmt, denn je nachdem, wie diese eingestellt ist, desto höher oder niederer ist die Auflösung eines Bildes. Beispiele für die Auflösung einer Grafikkarte sind 640×480, 800×600 ebenso wie 1024×768. Obendrein wird die Auflösung durch den Zoomfaktor der verwendeten Software bestimmt, da mittels des Zoomfaktors das Bild verschieden groß dargestellt werden kann.

Die Auflösung anzugeben macht nur dann Sinn, wenn man genau weiß, wie groß das Bild ausgedruckt werden soll, da sich ja die Bildpunkte auf die Ausgangsgröße beziehen.

Möchte man die Auflösung am Computer angeben, so lautet die Maßeinheit Pixel. Die Maßangabe Pixel leitet sich von der englischsprachigen Bezeichnung picture elements ab.
Wird ein Bild am Computer dargestellt, so besteht es aus unzähligen, einzelnen Pixel.
Die genaue Anzahl der Pixel ist in der Horizontalen ebenso wie in der Vertikalen für ein Bild, welches am Computer dargestellt wird, genau festgelegt.
Wenn Sie zum Beispiel lesen, dass ein Bild 800×600 Pixel hat, so erfahren Sie durch diese Angabe, dass das Bild aus 800 horizontalen Bildpunkten ebenso wie aus 600 Bildpunkten auf der Vertikalen besteht. Diese Anzahl der Bildpunkte ändert sich nie, allerdings können Sie anders aufgeteilt sein, wenn Sie das Bild beispielsweise im Format 13 x 9,75 ausdrucken. Die Bildpunkte verteilen sich in der Horizontalen auf die 13 Zentimeter und in der Vertikalen auf die 9,75 Zentimeter. Je größer Sie das Bild ausdrucken, desto geringer wird die Anzahl der dots per inch. Wenn Sie also ein Poster oder eine Fototapete von Ihrem persönlichen Foto drucken lassen möchten, so sollte das Bild hochaufgelöst sein.

In der Bildbearbeitungs-Software ist die Bezeichnung dpi gebräuchlich. Die Software nimmt eine bestimmte Größe an, in der das Bild oder Motiv veranschaulicht werden würde. Auf Grund der Tatsache, dass das Bild bereits vor der Darstellung eine bestimmte Größen hat, kommt es zur Veränderung der dpi-Anzahl.

Die Auflösung wird einerseits beim Ausdrucken, andererseits beim Scannen des Bildes in der Maßeinheit dpi angegeben.

Je größer die Anzahl der dpi in einer Rastergrafik ist, desto besser ist die Wiedergabequalität. Daraus ergibt sich, dass ein Bild, welches über viele dpi verfügt, besser vergrößert werden kann, da es über mehr Bildpunkte verfügt, welche sich dann verteilen.
Wenn Sie vorab noch nicht genau wissen, wie Sie Ihr Foto präsentieren wollen, sei es in Form eines Fotos, eines Fotobuchs oder eines Posters, so ist es auf alle Fälle ratsam, eine große Grafikgröße einzustellen, damit Ihnen alle Möglichkeiten offen stehen.

Es gibt 2 Varianten, in der die Grafikgröße dargestellt werden kann:
Die erste Möglichkeit findet in der Digitalfotografie Verwendung.Die Auflösung in der Digitalfotografie wird in Megapixel angegeben. Die Kurzform für Megapixel ist MP. Unter dem Begriff Megapixel versteht man, dass sich eine Million Bildpunkte auf einem Pixel befinden. Diese Bezeichnung ist ein Anhaltspunkt für die Qualität des Drucks, die maximal erreicht werden kann. Wenn man aber die Praxis anschaut, so kann diese Zahl abweichen, da die Bildauflösung nicht alleine für eine hervorragende Bildqualität verantwortlich ist. Weitere wichtige Kriterien, die zu einer ausgezeichneten Bildqualität führen, sind sowohl die Optik als auch das Rauschverhalten des Sensors.
Die zweite Möglichkeit, die Grafikgröße darzustellen, findet in der Fernsehtechnik Verwendung. Hierbei werden die Bildpunkte jeder Zeile und jeder Spalte angeführt.
Dabei werden die dpi per Zeilenanzahl mit den dpi der Spaltenanzahl multipliziert.
Die zweite Variante der Darstellung der Auflösung ist mit Sicherheit ausführlicher, da man einen Einblick in das Breiten- und Höhenverhältnis bekommt und somit kann man sich das Verhältnis der Seiten leichter vorstellen. Diese Angabe ist allerdings nur dann aussagekräftig bzw. sinnvoll, wenn das Bild über eine quadratische oder rechteckige Form verfügt.

Scannen Sie ein Bild ein, so wird die Auflösung von der Größe der CCD-Sensoren bestimmt, die das gesamte Bild abtasten. Beachten Sie hierbei, dass größere CCD-Sensoren die Auflösung verringern.
Sie sollten die Scanauflösung keinesfalls höher einstellen als die maximale optische Auflösung Ihres Scanners beträgt.
Wenn zwei dpi-Werte anführt sind, so können Sie sicher sein, dass der kleinere Wert die richtige optische Auflösung darstellt.
Sie sollten die Scanauflösung einerseits so gering als möglich, andererseits so groß als notwendig einstellen, um Freude an einer hervorragenden Bildqualität zu haben und um nicht allzuviel Speicherplatz in Anspruch zu nehmen.
Scannen Sie Ihr Foto in den Varianten groß und klein ein, so wird empfohlen, dass Sie die Auflösung auf das größere Ausgabeformat einstellen.

Eine Bildbearbeitungssoftware bietet Ihnen die Möglichkeit, die Auflösung zu verändern. Ein Beispiel für eine Bildbearbeitungssoftware ist Fotoshop. Wenn Sie in diesem Bildbearbeitungsprogramm im Menü `Bild` und `Bild neu berechnen` anklicken und die `Bildgröße`, welche im Dialogfeld erscheint, nicht anhaken, so steht es Ihnen frei, die Bildauflösung Ihren Anforderungen entprechend zu verändern. Allerdings sollten Sie bedenken, dass die Neueinstellung der Auflösung die Qualität, also die Auflösung des Bildes mindert.
Haken Sie bei Photoshop `Bild neu berechnen mit`an, so können Sie auf die Pixelaße zugreifen und diese verändern. Ebenso haben Sie die Möglichkeit der Neuberechnung der Pixelmaße. Bei der Neuberechnung können Sie verlustfrei hinunterrechnen, jedoch kommt es beim Hinaufrechnen immer zu Verlusten der Auflösung.

Wenn Sie ein Foto ausdrucken möchten, so ist die Qualität ebenso wie die Druckerart von Bedeutung. Es gibt viele, unterschiedliche Druckerarten wie beispielsweise Nadel-, Laser- und Tintenstrahldrucker. Ebenso besteht die Möglichkeit, mittels Thermotransferverfahren zu drucken.
Um das Bild vom Computer aus drucken zu können, unterliegt es einer zweimaligen Umwandlung. Bei der ersten Umwandlung wird das Farbmodell von RGB, darunter versteht man das Bildschirmfarbmodell, auf CMYK, darunter versteht man das Druckerfarbmodell umgewandelt. Zudem erfolgt eine Umwandlung der Bildpunkte in einen Farbraster. Der Grund der zweiten Umwandlung ist, dass der Drucker lediglich über 4 Mischfarben verfügt und aus diesen, mittels Rasterung, die geforderten Farben mischen muss. Dieser Farbrasters minimiert die Auflösung. Somit kann die Formel der tatsächlichen Druckauflösung abgeleitet werden: Die tatsächliche Druckauflösung erhält man, wenn die angegebene Gruckauflösung durch die Rastergröße dividiert wird.
Wenn Sie ein Bild in Farbe ausdrucken möchten, so sind generell 100 dpi, welche auf die Ausdruckgröße bezogen sind, ausreichend, damit Sie ein gut aufgelöstes Bild erhalten.
Die meisten Druckereien verwenden in Bezug auf die Ausdrucksgröße 300 dpi.

VN:F [1.9.20_1166]
Ihre Stimme zu dieser Seite:
Rating: 4.2/5 (10 votes cast)
Auflösung, 4.2 von 5 aus 10 Bewertungen